DiedreivomBlogCowl April 2018

Im April diesen Jahres fand der DiedreivomBlogKal von Frau Feinmotorik, Frau Jetztkochtsieauchnoch und Frau Feierabendfrickelei statt. Gestrickt werden sollte alles für den Hals. Dazu gab es auch eine Anleitung für den DiedreivomBlogCowl.

Die Anleitung besteht eigentlich aus drei Versionen. Einmal ein normaler Cowl, dann ein Cowl mit Zipfel und ein Loop, den man zweimal um den Hals schlingen kann. Ich habe mich für den normalen Cowl entschieden.

Strang

Als Wolle ist jedes Garn in Sockenwollstärke geeignet. Also habe ich in meinem Stash gewühlt und diesen Strang gefunden:

Strang für DiedreivomBlogCowl

Strang für DiedreivomBlogCowl

Dieser Strang ist von Dibadu. Keine Ahnung, wo ich diesen Strang ursprünglich mal her hatte. Ich weis nur, dass es ein Geschenk sein muss, da ich den schon länger in meinem Stash habe und noch zu einer Zeit, in der ich ausschließlich mit Industrie-Sockenwolle gestrickt habe, die ja in Knäuel und nicht in Strängen verkauft wird.

Gewickelt

Ich finde es bei Strängen ja immer sehr spannend, wie sie gewickelt und verstrickt aussehen. Bei der Industrie-Sockenwolle kann ich das mittlerweile ziemlich gut am Knäuel anschätzen. Bei Strängen schaffe ich das (noch) nicht.

Na, jedenfalls sah der Strang gewickelt so aus:

gewickelter Strang

gewickelter Strang

Fast scchon zu schade zum verstricken, oder? Würde sich doch auch gut als Deko im Regal machen, meint ihr nicht?

Gestrickt

Gestrickt habe ich den Cowl in Rekordzeit, wie ich finde. Am 1. April begonnen, war er am 7. April schon fertig. Gut, er besteht nur aus 100g Garn in Sockenwollstärke. Aber selbst für einfache Socken brauche ich sonst länger. Und hier musste ja noch ein wenig auf das Muster geachtet werden.

Aber das Muster ist wirklich sehr einfach und auch für Anfänger geeignet. Neben dem Hebemaschenmuster wird nur glatt rechts in Runden gestrickt. Sowas mag ich ja.

Und so sieht der fertige Cowl aus:

DiedreivomBlogCowl

DiedreivomBlogCowl

Ich finde den einfach toll. Und probe getragen habe ich ihn auch schon. Der ist echt super, weshalb ich den sicher nochmal stricken werde.

Nadelwelt Karlsruhe 2018

Meinen Messebericht der diesjährigen Nadelwelt bin ich euch auch noch schuldig. Freut euch, dass ihr nicht länger warten müsst.

Messebericht von der Nadelwelt

Vom 04. – 06.05.2018 war dieses Jahr die Nadelwelt in Karlsruhe. Wer mir auf Instagram folgt, hat ja schon im Mai einige Bilder gesehen. Ich war wieder Samstag und Sonntag dort, wobei mich dieses Jahr am Sonntag meine beste Freundin begleitet hat, bei der ich wieder übernachten durfte.

Alles in allem war es wieder eine gelungene Messe. Positiv fand ich, dass es scheinbar mehr Wollhändler gab als letztes Jahr. Zumindest kam es mir so vor. Es gab viele Neuheiten zu bestaunen, wie eine Schablone, mit der man Ponpons wie am Fließband produzieren kann. Brauch ich zwar nicht, da ich keine Ponpons brauche. Aber wer weis, ob sich das nicht mal ändert und dann ist es gut zu wissen, dass es sowas praktisches zu kaufen gibt.

Insgesamt war es eine schöne Mischung aller Handarbeitsthemen, die mit Nadeln zu tun haben, auch wenn ganz klar die Stoffe und damit das Nähen überwogen hat.

Meine beste Freundin war zum ersten mal auf der Nadelwelt und war wohl schwer begeistert. Sie sagte morgens noch, dass sie sicher nichts kaufen wird. Wir kamen gerade mal 2 Stände weit, bis auch bei ihr das erste Geld gegen Ware getauscht wurde.

Essenstechnisch habe ich mich mit Salami-Käse-Crepes versorgt. Es gab aber einige kulinarische Highlights. Nicht die typischen Messe-Speisen, wie Currywurst oder Pommes, sondern Flites mit Räucherlachs oder Schafskäse, Nudeln mit Spinatsoße und dergleichen. Dafür waren die Speißen aber auch nicht gerade günstig. Es ist aber auch kein Problem, ein belegtes Brot in der Tupperdose mit reinzunehmen. Ich finde aber, zu einem Messe besucht gehört auch, dass man sich dort eine Kleinigkeit zu Essen holt. Und bei Crepes werde ich eh schwach.

Meine Beute von der Nadelwelt

Ansonsten habe ich natürlich kräftig eingekauft. Wobei ich sehr artig war und wirklich nur Wolle für geplante Projekte gekauft habe. Aber auch zwei Bücher und etliches an Strickzubehör habe ich gegen Bares eingetauscht. Mein Highlight ist aber diese Tasche:

Nadelwelt - Beute - Tasche

Nadelwelt – Beute – Tasche

Ist die nicht klasse? Genau meine Farben. Und die wurde fertig genäht für nur 40 Euro verkauft. Soviel kosten oft schon die Materialpackungen.

Aber ich habe auch Wolle gekauft:

Nadelwelt - Beute - Stränge von Wollteam

Nadelwelt – Beute – Stränge von Wollteam

Diese hübschen Stränge sollen mal zu einem Exploration Station werden.

Nadelwelt - Beute - Stränge von Tausendschön

Nadelwelt – Beute – Stränge von Tausendschön

Und diese drei Schönheiten habe ich für den Doodler vorgesehen.

Nadelwelt - Beute - Spülschwammgarn

Nadelwelt – Beute – Spülschwammgarn

Und etwas Spülschwammgarn musste auch mit. Ich sehe da immer wieder Bilder von gehäkelten Spülschwämmen, dass ich das auch mal ausprobieren möchte. Daher habe ich direkt die passende Anleitung dazu gekauft. Man kann die fertigen Schwämme aber auch als Peelingschwämme benutzen, was ich vermutlich machen werde, da ich ja jetzt eine Spülmaschine habe und eher selten was von Hand spülen werde.

Nadelwelt - Beute - Bobbel von Bergere de France

Nadelwelt – Beute – Bobbel von Bergere de France

Dem Bobbeltrend bin ich auch gefolgt. Der war runtergesetzt. Und dann noch in Blau. Da konnte ich nicht widerstehen. Obwohl ich den beim Kauf noch nicht direkt für ein bestimmte Projekt verplant hatte, musste er nicht lange auf seine Bestimmung warten.

Nadelwelt - Beute - Strickbücher

Nadelwelt – Beute – Strickbücher

Dann gab es noch zwei neue Bücher, damit ich auch ja noch mehr Ideen für neue Projekte habe. Aus dem Mosaikbuch möchte ich auf jeden Fall schonmal das Titelmodell nachstricken. Dafür suche ich jetzt noch die passende Wolle, damit es ein episches Tuch wird. Und auch aus dem Bobbelbuch wird sicher bald was auf meinen Nadeln landen.

Und ein bißchen Strickzubehör durfte natürlich auch nicht fehlen. Nadelspitzen kann man ja nie genug haben.

Hexagonpullover

So fummelig sah der Anfang des Hexagonpullover aus:

Hexagonpullover

Maschenanschlag

Eigentlich sollte man auf einer Rundstricknadel anschlagen. Aber das war mir zu fummelig, dass ich es auf einem Nadelspiel probiert habe. Es blieb zwar weiterhin fummelig, aber ich habe dadurch einen besseren Überblick, wo die Zunahmen gemacht werden müssen.

Erst später habe ich die Maschen auf eine Rundstricknadel gezogen, als das Nadelspiel zu klein wurde.

Hexagonpullover

Hexagonpullover

Hat man die ersten fummeligen Runden überstanden, macht das Stricken echt Spaß. Dadurch dass er in Runden gestrickt wird, muss man auch nichts zusammen nähen, was definitiv ein weiterer Pluspunkt für die Anleitung ist.

Der fertige Pullover ist mir ein wenig zu groß geraten, trotzdem gefällt er mir. Ich ziehe im Winter gerne ein Shirt unter den Pullovern an.

Hexagonpullover

Hexagonpullover

Insgesamt habe ich über 4 Monate daran gestrickt. Obwohl es immer nur rechte Maschen sind, zog sich das irgendwie doch ein wenig hin. Vor allem die Ärmel waren ein wenig demotivierend, wie bei den meisten Pullovern.

Am Halsausschnitt habe ich mich für ein klein wenig Rüsche entschieden, da der Ausschnitt dadurch elastischer ist. Bei den meisten Pullovern habe ich das Problem, dass der Ausschnitt nach dem Abketten nicht elatisch ist und mein dicker Kopf nicht so leicht durch passt. Mit dieser Rüsche ist das kein Problem.

Ich mag diese Anleitung, da man sie für jede Größe und jedes Garn einfach anpassen kann, ohne irgendwelche Angaben umrechnen zu müssen.

weitere Ideen

Statt ihn nur aus einer Farbe zu stricken, könnte ich mir auch ein Streifenmuster oder ähnliches vorstellen. Hier sind der Fantasy keine Grenzen gesetzt.

Wolle

Zwerger Garn Opal Relief in der Farbe 9494 Welle
Verbraucht insgesamt 400g

Anleitung

Hexagon von Nicolor Designs erhältlich bei Ravelry

Spectra-Schal

Ein weiteres Projekt, das während des Blogumzugs fertig geworden ist und das ich nun nachverbloggen möchte, ist der Spectra von Stephen West.

Das ist meine erste Anleitung von Stephen West, die ich nachgestrickt habe und es war auch die erste englische Anleitung für mich. Daher hatte ich mir diesen Schal ausgesucht, da es dazu auf Ravelry auch eine deutsche Version gibt. Ich muss aber gleich dazu sagen, dass die deutsche Version Fehler enthält. Ich habe sie daher lediglich als Übersetzungshilfe benutzt, wenn ich mir bei der englischen Anleitung nicht sicher war, ob ich es richtig verstanden habe.

Letztendlich ist die Anleitung sehr einfach zu verstehen. Jeder Abschnitt wird ja identisch gestrickt und geht nur über wenige Reihen. Hat man das Prinzip verstanden, braucht man auch keine Anleitung mehr.

Laut Anleitung benötigt man von jeder Farber weniger als die 420m, die ein Opal-Knäuel hat. Ich habe aber von der schwarzen Wolle deutlich mehr als ein Knäuel gebraucht. Ob das ein Fehler in der Anleitung ist? Oder hab ich was falsch gemacht? Egal, er gefällt mir, wie er ist. Und es wird sicher nicht der letzte Spectra sein, den ich gestrickt habe. Das Muster könnte ich mir auch gut für die Resteverwertung vorstellen. Denn ein Abschnitt braucht wirklich nur sehr wenig Garn. Kombiniert mit schwarz oder einer anderen Konstratfarbe kann man sicher einige Reste verwerten.

Und hier ist natürlich auch ein Bild von dem guten Stück:

Spectra

Spectra

Wolle

  • Opal Schafpate in der Farbe Reisefieber
  • Opal Uni schwarz

Anleitung

Patchwork-Pullover Nummer 2

Da mir der erste Patchwork-Pullover so gut gefallen hat, wollte ich ihn nochmal stricken. Wolle hatte ich ja, da ich mich bei der Bestellung bei Junghans-Wolle damals nicht entscheiden konnte, welche Farbe mir besser gefällt.

Gefühlt ging dieser Patchwork-Pullover schneller als der erste. Das muss wohl daran gelegen haben, dass ich schon wußte, wie er strickt wird und nur noch an wenigen Stellen die Anleitung zu Rate ziehen musste. Auch eine Maschenprobe konnte ich mir sparen.

Aber auch wenn er gefühlt schneller gestrickt war, habe ich doch mehrere Monate daran gestrickt. Geplant war er als Weihnachtsgeschenk. Wobei mir wohl schon beim Anschlagen der Maschen für den ersten Teil, klar war, dass ich das niemals schaffen würde. Wobei ich denke, wäre ich in meinem Weihnachtsurlaub nicht krank geworden, hätte ich es fast schaffen können. So wurde erst erst Mitte Januar fertig. Aber was solls, die Person hat ihn dann eben zum Geburtstag bekommen. Und ich darf berichten, sie hat sich sehr darüber gefreut. Vermutlich war ich noch nie so früh mit einem ihrer Geburtstagsgeschenk fertig. Sonst muss ich die immer nachreichen, weil ich mich beim Stricken mal wieder total verschätzt habe oder mir etwas unvorhersehbares dazwischen kam.

Lange Rede kurzer Sinn, so sieht er aus:

Patchwork-Pullover 2

Patchwork-Pullover 2

Auch wieder Blau, da auch die beschenkte Person Blau sehr mag. Aber diesmal ein dunklerer Blauton, vom gleichen Garn.

Anleitung

Die Anleitung für den Patchwork-Pullover erschien unter anderem in Junghans-Wolle Anleitungsheft Herbst/Winter 2016

Wolle

Austermann Murano (not only) for Socks unter anderem auch bei Junghans-Wolle erhältlich.